Die Erdgas-Spaltanlage


Für die Umstellung der Endverbraucher vom Stadtgas, das einen Heizwert von etwa 4.200 kcal/Nm³ hatte, auf Erdgas mit einem Heizwert von etwa 11.000 kcal/Nm³ wurden die Spaltanlagen benötigt, um die Verbraucher weiterhin mit einem Gas mit dem Heizwert des "alten" Stadtgases zu versorgen. Die Umstellung von allen Stadtgebieten von Stadtgas auf Erdgas fand von 1963 bis 1978 statt.

Denn es war nicht möglich ALLE Stadtteile und Haushalte auf einmal von Stadtgas auf Erdgas umzustellen.

Erdgas Spaltanlage Gaswerk Augsburg

Die Spaltanlagen
© und Bildquelle: privat

Erdgas Spaltanlage Gaswerk Augsburg

Die Spaltanlagen von oben
© und Bildquelle: Josef Endres


Funktionsweise (Kurzform):

Das erwärmte Erdgas durchströmte den etwa 1000 °C heißen Spaltofen, in dem sich ein Katalysator befand.

Mit dem zugeführten Dampf und Luft veränderte sich darin das Gas zu Wasser(stoff)gas mit einem Heizwert von etwa 2.700 kcal/Nm³

Nun wurde der Heizwert des entstandenen Gases in einem Mischer auf den Heizwert des Stadtgases durch Zumischung von reinem Erdgas auf die 4.200 kcal/Nm³ des "Stadtgases" eingestellt.


1963 Zwei Koppers Spaltanlagen (je 90.000 m³/Tag) wurden gebaut.

1968 zwei Bamag Spaltanlagen (je 200.000 m³/Tag) mit einer zugehörigen Dampfkesselanlage wurden gebaut.

1978 Stillegung und Abbruch der Anlagen