L. A. Riedinger Augsburg

Hier eine kleine Chronik über Ludwig August Riedinger (und seinem Sohn), der die Gasbeleuchtung von 25 Städten in Bayern und weiteren 42 in ganz Europa und mindestens ebensoviele Gasanstalten erstellte und auch durch seine "L.A. Riedingersche Maschinen- und Bronzewarenfabrik" und mehrerer Textilfabriken nicht nur in Augsburg bekannt wurde.

Die L.A. Riedingersche Maschinen- und Bronzewarenfabrik wurde 1854 gegründet und wurde 1887 zur A.G.
Sie hatte 1913 Zweigwerke in Berlin, Dresden, Hannover, München, Nürnberg, Wien und Zürich.

 

Ludwig August Riedinger (1809-1879)

1809 kam Ludwig August Riedinger in Schwaigern/Württemberg als Sohn eines Landwirts und Schneiders auf die Welt.

1824-27 Schreinerlehre in Güglingen

1828 Gesellenjahr in Ludwigsburg

1833 Hochzeit mit Wilhelmine Spellenberg (später 6 Kinder)

1837 erhielt er erstmals einen Preis für Verbesserungen an einer Vorspinnmaschine

1839 Spinnmeister (Karderiemesiter) in der Mechanischen Baumwollspinnerei und -Weberei (SWA), in der er dann von 1842-1852 technischer Direktor war.

1849 gründete er eine Kranken- und Pensionskasse - er blieb übrigens bis zu seinem Tode immer ein "Mann des Volkes" und hatte stets ein offenes Ohr für die Belegschaft, sicher auch daher war er bei seinen Arbeitern stets gut angesehen.

ab 1849 baute L.A. Riedinger auf Vermittlung von Emil Dingler, Herausgeber des polytechnischen Journals, die von Max Pettenkofer entwickelte Holzgasanlage in die Mechanischen Baumwollspinnerei und -Weberei (SWA) mit Erfolg ein.

1850 erhielt er das Ehrenbürgrecht in Augsburg und wurde mit der goldenen Verdienstmedallie der bayerischen Krone ausgezeichnet.

1851 Bau einer Holzgasanstalt für die Beleuchtung des Münchner Bahnhof zusammen mit Max von Pettenkofer, dem Fabrikanten Riemerschmid und zwei weiteren Herren

1852 Bau einer Gasanstalt in Bayreuth zusammen mit den Augsburger Kaufleuten Johann und Julius Schürer

Er verließ die Mechanischen Baumwollspinnerei und -Weberei (SWA) und widmete sich dem Bau von Gasanstalten und Einrichtung von Gasbleuchtung in ganz Deutschland. So war er auch (Mit-) Begründer der Mechanischen Spinnereie und -Weberei in mehreren Städten (unter anderem in Augsburg).

1857 (andere Quelle 1854) gründete L.A. Riedinger seine "L.A. Riedingersche Maschinen- und Bronzewarenfabrik" in der unter anderem sehr viele Gasapparate und Gaslampen gebaut wurden. Noch heute sind in der Augsburger Altstadt die "Riedinger-Leuchten" zu sehen. in den 1870er Jahren waren dort etwa 400-500 Arbeiter beschäftigt.

1862 Erbauung des Riedingerhauses am Obstmarkt 2 an der Stelle des Imhofhauses

(seit 1928 im Besitz der Stadt und seit 1938 Verwaltungsgebäude der Stadtwerke, wurde das 1944 zerstörte Riedingerhaus 1955 durch einen Neubau ersetzt und ist heute noch Sitz der Stadtwerke Augsburg)

1863 gründete er die "Gesellschaft für Gasindustrie in Augsburg A.G." mit 12 Gaswerken.
Inbetriebnahme des durch Ludwig August Riedinger in Augsburg gebauten Gaswerks II an der Badstraße.

1865 Gründung der Augsburger Buntweberei.

1870 begann sein Sohn August eine Sammlung von Kungsgegenständen unter anderem auch die Riedinger Lampen.

1877 Bau eines Lüsters mit 480 Gasflammen für das neue Augsburger Stadttheater

1878 Ankauf des besten Hotels in Augsburg "Drei Mohren" (Dort hängt noch heute ein Portrait von Ihm an der Wand)

1879 starb L.A. Riedinger in als einer der reichsten Unternehmern von Bayern in Augsburg nach einem Schlaganfall. Er hatte insgesamt 25 Gasanstalten für Städte in Bayern, 42 weitere in ganz Europa und mindestens ebensoviel Gasanstalten für Fabriken, Bahnhöfe und öffentliche Gebäuden.

10.000 Menschen sollen den Toten Riedinger zum protestantischen Friedhof begleitet haben wo er bestattet wurde. (Die Grabstätte ist heute noch vorhanden).

 

August Riedinger (1845-1919)

1845 kam er als Sohn von Ludwig August Riedinger in Augsburg auf die Welt.

1883 übernahm August Riedinger die "L.A. Riedingersche Maschinen- und Bronzewarenfabrik" von seinem verstorbenen Vater.

1887 wird die "L.A. Riedingersche Maschinen- und Bronzewarenfabrik" zur Aktiengesellschaft.

1889 Die Augsburger Buntweberei, vormals L. A. Riedinger AG Augsburg ist Mitbegründer der Augsburger Lokalbahn (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Augsburger_Localbahn)

1897 wird von August Riedinger die Ballonfabrik Riedinger in Augsburg in der Austraße gegründet.

1915 wird die Ballonfabrik eine Aktiengesellschaft.

1919 starb August Riedinger in Augsburg.

 

1927 fusionierte die "L.A. Riedingersche Maschinen- und Bronzewarenfabrik" mit der Maschinenfabrik Augsburg Nürnberg (MAN) und exstierte dort bis 1967 als "L.A.Riedingersche Bronzewarenfabrik für Lampen".

1971 wurde dieser Firmenzweig aufgelöst.

2009 wurde die von Nordirland aufgekaufte Ballonfabrik Augsburg (bfa) für immer geschlossen.

 

An folgenden Orten trifft man heute noch auf Riedinger:

- in Augsburg

Ottostraße Ecke Heinrich von Buz Straße - ehemalige L.A. Riedingersche Maschinen- und Bronzewarenfabrik

Hotel Drei Mohren - gehörte einmal Riedinger - Gemälde im Hotel

Hoher Weg - ehemalig Riedingerhaus (nicht mehr vorhanden)

Protestantischen Friedhof - Grab von Riedinger

ehem. Ballonfabrik Augsburg in der Austraße

"Riedinger Park" an der Riedinger Straße

Straßenlaternen erbaut von Riedinger in der Altstadt - Originale z.B. in der Fuggerei und Teile der Altstadt, aber auch viele Nachbauten

Ebeso im Archiv des MAN Museum und im Stadtarchiv und der Staatsbibliothek

 

- außerhalb Augsburg

Kronleuchter im Zuschauerraum der Bayerischen Staatsoper Max Joseph-Platz 2 80539 München (erbaut von Riedinger)

 

Hier eine Liste der 74 Gaswerke, die bis 1871 von der L.A. Riedinger Maschinen- und Bronzewaren-Fabrik erbaut und zum Teil sogar betrieben wurden.


erbaut (laut Liste - vermutlich aber offizielle Abnahme)

Inbetriebnahme laut statistischen Mittheilungen o.ä.

zuerst

später

Bayreuth

1854

Sept. 1852

Holzgas

Kohlengas

Darmstadt

1854

Holzgas

Kohlengas

Würzburg

1855

Holzgas

v. 1872 Kohlengas

Gießen

1855/56



Bamberg

1855


Kohlengas

Zürich (Schweiz)

1856

Holzgas

seit 1867 Kohlengas

St. Gallen (Schweiz)

1857

Holzgas

seit 1866 Kohlengas

Ulm

1857

Holzgas

seit 1864 Kohlengas

Kempten

1857

Holzgas

-

Schweinfurt

1857

-

Kohlengas

Regensburg

1857

Holzgas

seit 1871 Kohlengas

Erlangen

1858

-

Kohlengas

Fürth

1858

-

Kohlengas

Aarau (Schweiz)

1858

Holzgas

Kohlengas

Luzern (Schweiz)

1858

Holzgas

projektiert Kohlengas

Landshut

1858

Holzgas

-

Salzburg (Österreich)

1859

Holzgas

-

Chur (Schweiz)

1859

Holzgas

Kohlengas

Innsbruck (Österreich) *

1859

Holzgas

vor 1872 Kohlengas

Trient (Italien)

1859

Holzgas

-

Solothurn (Schweiz)

1859

-

Kohlengas

Passau

1860

Holzgas

-

Reutlingen

1860

Holzgas

seit 1864 Kohlengas

Ancona (Italien) *

1860

-

Kohlengas

Brescia (Italien)*

1861

-

Kohlengas

Laibach (Solwenien)

1861

Holzgas

-

Bozen (Italien)

1861

Holzgas

-

Freiburg

1861

-

Kohlengas

Schwäbisch Gmünd

1861

-

Kohlengas

Sigmaringen *

1861

Holzgas

-

Helsingfors (Finnland)

1861/62

Holzgas

-

Straubing

1862

-

Kohlengas

Schwäbisch Hall

1862

-

Kohlengas

Eisenach

1862

-

Kohlengas

Thun (Schweiz)

1862

-

Kohlengas

Klagenfurt

1862

Holzgas

-

Hersfeld

1862

-

Kohlengas

Memmingen *

1862

-

Kohlengas

Ingolstadt *

1862

-

Kohlengas

Eichstädt *

1862

-

Kohlengas

Biberach

1863

-

Kohlengas

Kulmbach *

1863

-

Kohlengas

Filialfabrik Augsburg *

1863

1863

-

Kohlengas

Reichenhall

1863

Holzgas

-

Lindau

1864

1862

-

Kohlengas

Agram (Kroatien) *

1863

Holzgas

seit 1870 Kohlengas

Kaufbeuren *

1864

1863

-

Kohlengas

Debrezin (Ungarn) *

1864

Holzgas

seit 1870 Kohlengas

Donauwörth *

1863

-

Kohlengas

Mantua (Italien)

1864

-

Kohlengas

Kaschau (Slowakei) *

1869

Holzgas

vor Mitte 1872 Kohlengas

Freising

1865

-

Kohlengas

Wilna (Litauen)

1864

Holzgas

-

Odessa (Ukraine)

1865/66

-

Kohlengas

Asch

1865

-

Kohlengas

Szegedin (Ungarn)

1865

-

Kohlengas

Steyer *

1866

-

Kohlengas

Lugano (Schweiz)

1864

Holzgas

seit 1870 Kohlengas

Weilheim

1864

-

Kohlengas

Foggia (Italien)*

1870

-

Kohlengas

Die kleinen Fabriken für Spinnereien etc. haben

Kammgarnspinnerei Augsburg

1864

Swinter-Gas

Zöschlingsweiler, Haunstetten, Günzburg, Ay, Immenstadt, Fischen

1864

Gemischtes Gas aus Boghead u. gewöhnlichen Kohlen

Schiffmacher in Göggingen,

Tuchfabrik Augsburg,

Schönherr in Chemnitz

1862

1863

1865

Gemischtes Gas aus Boghead u. gewöhnlichen Kohlen

Klinikum in St. Petersburg

erbaut 1870

Kohlengas

Finnländ. Bahnhof in St. Petersburg

erbaut 1871

Kohlengas

Barber & Klusemann, Steyrmühle

erbaut 1869

gemischtes Gas

Seilerwarenfabrik, Füssen

erbaut 1863

gemischtes Gas

Quelle:

Geschichte der L.A. Riedinger Maschinen- und Bronzewaren-Fabrik Aktien-Gesellschaft Augsburg, von Fr. Hassler, [Augsburg 1928]
S. 158–160: [Hinweis von S. 95: diese Aufstellung wurde im Nachlass von Max von Pettenkofer gefunden]
L.A. Riedinger Maschinen-Fabrik, Augsburg den 21. Dezember 1871

Nicht aufgelistet ist das Gaswerk in Coburg, das laut der Chronik von L.A. Riedinger 1853/54 für Holzgas erbaut wurde.

Hinweis:

Klick auf den unterstrichenen Namen führt zur Seite mit näheren Angaben!

Die Ländernamen in Klammern beziehen sich auf die Gegenwart

(Hab es gemacht um zu zeigen, wie großflächig L.A. Riedinger schon damals gewirkt hat)


Alle mit einem Stern * gekennzeichneten Werke wurden von der Gesellschaft für Gasindustrie in Augsburg betrieben

Teilweise war die Erbauung und Inbetriebnahme schon früher, möglich wäre es, das die hier erwähnte Jahreszahl die offizielle Inbetriebnahme nach den Abnahmeversuchen war.


 

Siehe auch Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig_August_Riedinger

und http://de.wikisource.org/wiki/ADB:Riedinger,_Ludwig_August