Alte Berufe in der Gasversorgung

 

Laternenanzünder, Laternenlöscher, Nachzünder

Früher wurden die Gas-Straßenlaternen noch per Hand angezündet und gelöscht, später per "Fernzündung vom Gaswerk gesteuert und dann vom Nachzünder nur noch bei Bedarf nachgezündet.

Näheres siehe hier unter Fernzündung

 

Ableser

Der Ableser kam früher wöchentlich, später dann monatlich ins Haus und las die Gasuhr, später den Gaszähler ab.

Heute kommt der Ableser nur noch einmal im Jahr

 

Kassierer

Der Kassierer war früher auch der Ableser und hat die verbrauchte Gasmenge in Bar einkassiert.

 

Gasriecher

Früher wurde in der Straße über den verlegten Gasrohren ein kleines Loch gebohrt und darin wurde ein Rohr gesteckt, das auf beiden Seiten offen war und woran der "Gasriecher" gerochen hatte. Roch er Gas, wurde die Straße aufgegraben und das defekte Gasrohr repariert.

Der Gasriecher musste eine gute bzw. empfindliche Nase haben.

Von 1963 bis in die 1980er Jahre wurden in der DDR auch Gasspürhunde eingesetzt, die beim Riechen von Gas "angaben".

Heute gibt es ihn wieder: www.gentner.de/Gentner.dll/005-0405_MTYzMTk2.PDF

(Anmerkung: das ist die April Ausgabe - also nur ein Aprilscherz)

Heute gibt es elektronische Gaswarngeräte, mit denen Gas schon in sehr geringer Konzentration gemessen werden kann.

https://de.wikipedia.org/wiki/Gasriecher

http://www.spiegel.de/fotostrecke/vergessene-berufe-fotostrecke-107049.html

http://www.deutschefotothek.de/documents/obj/71484447

http://www.stadt-forschung.at/radio-tv.html (rechte Seite)

 

Gasmeister

Der Gasmeister war im Gaswerk zuständig für die Erzeugung des Stadtgases